Einträge von Olaf Bruenger

Auf jedes Wetter vorbereitet: Bei Aufbau und Dämmung des Dachs auf Sturmsicherheit achten

(djd). Dächer müssen so einiges wegstecken: Sturm, Starkregen, Hagel, aber auch intensive Sonneneinstrahlung stellen hohe Belastungen für das Material dar. Als Bodyguard für das Eigenheim soll die Dacheindeckung die darunter befindliche Bausubstanz vor allen Witterungseinflüssen schützen. Entsprechend robust und langlebig sollte der gesamte Dachaufbau angelegt sein. Großen Anteil an der Dichtigkeit hat die sogenannte zweite wasserführende Ebene – entweder als separate Unterdeckbahn oder direkt in das Dämmsystem integriert.

Wenn Dachziegel fliegen: Hausbesitzer in der Pflicht

(akz-o) Ist das Dach noch sicher und wetterfest? Eine wichtige Frage für alle Hausbesitzer, denn kein anderes Bauteil des Hauses wird so stark beansprucht: Zwischen hochsommerlicher Hitze und eisigen Frostnächten ist schon mal ein Temperaturunterschied von bis zu 60 Grad möglich. Dazu noch Stürme, die mit ungeheurer Kraft an den einzelnen Teilen der Dacheindeckung ziehen: Das alles kann zu Schäden an Dächern führen, die oft erst einmal unbemerkt bleiben. Im schlimmsten Fall lösen sich aber beim nächsten Sturm Ziegel, Schiefer oder Dachsteine vom Dach.
Und was viele nicht wissen: Eigentümer von Gebäuden haften für Schäden, die Passanten oder parkenden Fahrzeugen durch herunterfallende Bauteile zugefügt werden.

Das Haus sturmfest machen

(djd). Jeder Sturm ist eine Belastung für die Bausubstanz des Eigenheims. Orkanböen, Starkregen und Hagel setzen vor allem der Dacheindeckung zu. Empfehlenswert ist daher eine regelmäßige Überprüfung durch Dachhandwerker, um mögliche Mängel frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Zusätzlich können Hausbesitzer bei einer ohnehin anstehenden Sanierung das Dach besonders sturmfest auslegen lassen. Eine hochwertige Dämmschicht zum Beispiel dient nicht nur als Wärmeschutz, sondern hält Feuchtigkeit auch dann noch ab, wenn sich bereits einige Pfannen gelöst haben.

Die vier wichtigsten Hebel für ein energieeffizientes Zuhause

Angesichts steigender Energiekosten und der beschlossenen Klimawende steht die energetische Sanierung der eigenen vier Wände bei vielen Immobilienbesitzern hoch im Kurs. Doch welche Maßnahmen helfen bei der Energiekostensenkung? Und wie werden sie gefördert? Antworten gibt Modernisierungsexperte Thomas Billmann von Schwäbisch Hall.

Richtig lüften im Herbst und Winter

Regelmäßig energieeffizient lüften mit automatischen Dachfenstern.
Im Sommer genießen im Dachgeschoss lebende Personen die kühle, frische Luft, die am Abend und in den frühen Morgenstunden durch weit geöffnete Dachfenster strömt. Im Herbst und Winter dagegen lassen sie die Fenster allzu gerne geschlossen. Dabei ist es gerade in der kalten Jahreszeit wichtig, auf richtiges Lüften zu achten, um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

Tipps für Baufamilien

txn. Regen, Sturm, sengende Hitze, Schnee und Frost – ein Dach muss einiges aushalten. Damit das für viele Jahre gut funktioniert, kommt es vor allem auf die Details an. Wer sein Eigenheim plant oder an eine Sanierung denkt, sollte sich deswegen schon im Vorfeld umfassend vom Dachdecker oder Zimmerer beraten lassen.
Die Profis setzen gern auf Systeme mit einem bis ins Detail abgestimmten Zubehörprogramm. Denn das erleichtert nicht nur die Arbeiten, sondern sichert auch die Qualität. Am Anfang der Beratung steht in der Regel die Entscheidung für ein bestimmtes Dachziegel- oder Dachsteinmodell.

Was nun, altes Haus? So geht die energetische Sanierung des Elternhauses

Ob gekaufte Immobilie, leerstehendes Elternhaus oder Erbe – Besitzer von Gebrauchtimmobilien müssen einiges beachten. Denn eine Sanierung im Bestand ist mittlerweile Pflicht. Aber wann muss was saniert werden? Und wie wird das finanziert? Thomas Billmann, Modernisierungsexperte von Schwäbisch Hall, weiß, worauf neue Besitzer von Altimmobilien achten müssen.

Hitzefrei im Dachgeschoss mit Aufsparrendämmung

(djd). In vielen Eigenheimen schlummern im Oberstübchen ungenutzte Flächen, die sich beispielsweise zum Homeoffice oder als Kinderzimmer ausbauen lassen. Voraussetzung dafür ist eine gute Dämmung. Sonst wird es unterm Dach im Sommer schnell unangenehm heiß, während im Winter ein klammes Raumgefühl vorherrscht. Hochleistungsmaterialien wie „BauderECO S“ ermöglichen eine hohe Dämmwirkung bei schlanken Aufbauten. Das Produkt besteht aus nachwachsenden und recycelten Rohstoffen wie Blättern, Stängeln sowie Muschelkalk.

Neues Förderprogramm zur Begrünung von Dächern und Fassaden in der Landeshauptstadt Kiel

Um die Bereitschaft der Kieler Bürger für eine Begrünung von Gebäuden anzuregen und damit die Vorteile von Dach- und Fassadenbegrünungen für Kiel nutzen zu können, bezuschusst die Landeshauptstadt, zunächst befristet bis zum 31.12.2022, freiwillig durchgeführte Dach- und Fassadenbegrünungen an Gebäuden in der Landeshauptstadt im Rahmen eines Förderprogrammes.

Ein luftdichtes Steildach – Wichtig für sichere Funktion

txn. Ob Sanierung oder Neubau: Eine luftdichte Gebäudehülle reduziert die Gefahr von Bauschäden, senkt die Heizkosten und steigert den Wohnkomfort. Im Steildach kommen dafür spezielle Delta Luft- und Dampfsperren zum Einsatz. Die luftdichte Ebene muss gut geplant werden – und am Ende können die Arbeiten mit einem Blower-Door-Test überprüft werden.